I Want To Ride My Bicycle: Radverkehrsplan 2020

14.09.12, 07:57:23 von MrKnister

HALLE - Fahrradfahren wird zum gesellschaftlichen Trend - immer mehr Menschen steigen vom Auto aufs Fahrrad um. Doch im Straßenverkehr haben RadfahrerInnen häufig das Nachsehen. Es fehlt vielerorts an Radwegen, an Abstellmöglichkeiten für Räder und an Fahrradampeln. Es gibt Nachholbedarf, damit die Straßen für RadfahrerInnen sicherer werden und so Radfahrenattraktiver wird. Das hat nun auch die Bundesregierung erkannt und das Thema Fahrrad auf ihre Agenda gesetzt. Vergangene Woche hat Peter Ramsauer den "Nationalen Radverkehrsplan 2020"vorgestellt. Mit diesem Plan verpflichtet sich die Regierung zur Förderung des Fahrradfahrens.


Mehr Chancen für das Fahrrad - in wie weit hilft der 'Nationale Radverkehrsplan 2020'? Foto: Helene Souza / www.pixelio.de"

Das Ziel ist es, dass bis 2020 mindestens 15 Prozent aller Wege in Deutschland mit dem Fahrrad zurückgelegt werden sollen. Der "" wurde durch Mithilfe des ADFC, des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs, konzipiert. Inwieweit allerdings die Forderungen des ADFC im Nationalen Radverkehrsplan berücksichtigt wurden und was von dem Plan der Regierung zu halten ist, darüber haben wir mit der Pressesprecherin des ADFC, Bettina Cibulski, gesprochen. Zunächst erklärt sie, welchen Stellenwert das Fahrrad im Verkehr und innerhalb der Gesellschaft in Deutschland derzeit hat.

Den Beitrag hat ursprüglich ausgestrahlt Radio Corax, Halle. Anmoderation Claus Eutin, München.

Quelle: Regierung beschließt "Nationalen Radverkehrsplan 2020" - Gespräch mit ADFC Pressesprecherin Bettina Cibulski


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Unported Lizenz.

Download MP3 (11,7 MB)

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.